Posts byRedaktion

Helidon

Helidon ist ein Framework für die Entwicklung von Microservices. Helidon ist schnell, leichtgewichtig und einfach zu bedienen. Es kombiniert die Portabilität von Microprofile mit der Leistungsfähigkeit reaktiver APIs und möchte dabei völlig neue Maßstäbe bei der Erstellung von Microservices setzen. Helidon stammt aus dem Griechischen und bedeutet Schwalbe. Sie ist ein Vogel aus der Gattung der

Bessere Java-Desktop Deployments

Durch gravierende Änderungen bei den Java-Versionen ab Java 9, hat sich vor allem die Entwicklung klassischer Java-Desktop-Anwendungen stark verändert. Die Problematik ist sehr vielschichtig. Doch mit Java-Version-14 gibt es jetzt endlich anwenderfreundliche Lösungen für die Auslieferung von Java-Desktop-Applikationen.    Im Jahr 2014 war die Java-Welt noch in Ordnung. Drei Jahre zuvor kam nach langer Zeit

JSR-385 hätte Mars Orbiter retten können

1999 verlor die NASA den Mars-Climate-Orbiter im Wert von 125 Millionen US-Dollar, als er in die Umlaufbahn eintrat. Aufgrund einer Diskrepanz zwischen US-Customary und SI-Maßeinheiten in unterschiedlichen Teilsystemen kam das Raumschiff dem Planeten zu nahe, passierte die obere Atmosphäre und zerfiel. Dies war nicht der einzige Fall, in dem eine fehlerhafte Umrechnung zwischen Maßeinheiten katastrophale

Kafka-Connect – Drittsysteme an Kafka anbinden

Kafka ist eine verteilte Streaming-Plattform die verschiedene Nutzungsszenarien unterstützt. Sie kann als Messaging- oder Speichersystem eingesetzt werden und Datenströme transformieren. Dieser Artikel beschreibt, wie Sie mit Kafka-Connect Drittsysteme wie Redis an Kafka anbinden können.   Kafka bietet eine flexible Grundlage, um darauf komplexe Datenverarbeitungsarchitekturen zu bauen. Eine wichtige Frage bei diesen Architekturen ist, wie die

Architektur-Hotspots aufspüren

Strukturelle Abhängigkeitsanalysen sind von begrenzter Aussagekraft. Teilweise erfassen sie die wesentlichen Architektur-Hotspots nicht, wie anhand eines Code-Beispiels exemplarisch gezeigt wird. Die vorgestellten Konzepte zur Feature-Modularität sind eine neue Art die System-Komplexität zu erfassen. Sie zielen darauf ab, Architektur-Hotspots zu identifizieren, die den (Wartungs-)Aufwand für neue Features ansteigen lassen. Ein weit verbreiteter Ansatz zur Bewertung von

Vernetzte Systeme mit FEPCOS-J

FEPCOS-J ist ein Programmiergerüst für Java, das die Entwicklung von zusammengesetzten, vernetzten Systemen, wie zum Beispiel Roboterschwärme, beschleunigt, indem es die benötigte Netzwerkprogrammierung automatisiert und die Spezifikation von Nebenläufigkeit vereinfacht. In diesem Artikel werden die Grundlagen und, mit einem einfachen Beispiel, die Anwendung von FEPCOS-J vorgestellt. „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile.“

Die Magie der Lambdas

Mit der JDK-Version 8 wurde der Versuch gestartet, die objektorientierte Welt mit den Vorteilen der funktionalen Programmierung zu verbinden. Dazu wurden die Lambda-Ausdrücke eingeführt, ein mächtiges aber leider oft unterschätztes Werkzeug. Da Lambda-Ausdrücke jedoch ein integraler Bestandteil des JDK und vieler Frameworks sind, kommt man in der Java-Welt nur noch schwer um sie herum. Code

MicroStream 4 – High-Performance Java-Native Persistence

Native Anwendungen mit Java. Java-Services so schnell wie C. Startzeiten in Millisekunden und minimaler Memory-Footprint. Auf Basis von GraalVM entsteht ein neuer Java-Stack für moderne Cloud-Native-Applikationen, der Java auf ein völlig neues Level bringt. Mit MicroStream kommt jetzt eine hoch performante und gleichzeitig leichtgewichtige Persistence dazu die mit bis zu 1000 Mal schnelleren Datenbankzugriffen eine

H2 für JUnit-Tests

H2 ist eine komplett in Java implementierte, relationale Open-Source-Datenbank, die man embedded, als Server- oder In-Memory-Datenbank verwenden kann. H2 eignet sich unter anderem in Prototypen, kleinen Services und für automatisierte Unit-Tests. Moderne Ansätze zum Systemdesign wie Microservices oder Self-Contained-Systems bieten die Möglichkeit, einzelne Aspekte eines Gesamtsystems isoliert betrachten und bearbeiten zu können. Implementierung, Erweiterung und

Von Nixdorf nach Kubernetien – Digitalisierung im Wander der Zeit

Die Politik entdeckt die Digitalisierung als Zukunftsthema und gibt den Rat: „Die Digitalisierung ist auch für Mittelständler eine Pflichtaufgabe“. Dabei ist die Digitalisierung im Mittelstand schon lange angekommen, wie ein Ausflug in das Optica Abrechnungszentrum, einem Unternehmen der Dr. Güldner Firmengruppe, zeigt – lange bevor das Internet zum Neuland in der Politik deklariert wurde. Digitalisierung

Native Anwendungen mit Java

Quarkus verspricht sagenhafte Performancegewinne. Der Einstieg ist einfach, da Quarkus wie eine Sammlung bereits bekannter Frameworks erscheint. Doch Quarkus wurde speziell für den Einsatz im Container und in der Cloud entwickelt. Hohe Performance und geringer Ressourcenverbrauch stehen im Focus.    Quarkus bietet einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Platzhirsche Spring-Boot und Java-EE (jetzt Jakarta-EE). Es ist

Self-Contained-Systems

Self-Contained-Systems ist sowohl ein Architektur-, als auch Organisationsansatz, der im Kern auf dem Domain-Driven-Design-Ansatz aufsetzt und erweitert. SCS soll nicht nur die Trennung und Betrieb von Systemen, sondern auch die organisatorische Strukturierung und Trennung größerer Entwicklungsteams erleichtern. Der Fokus von SCS liegt klar auf Anforderungen und nicht auf technische Implementierungsdetails. Self-Contained-Systems (SCS) ist zunächst einmal

OpenJDK Amazon-Corretto

Anfang 2019 wurde Amazon-Corretto 8, eine kostenlose, plattformübergreifende Distribution von OpenJDK für Java 8 veröffentlicht. Kurz darauf kam Amazon-Corretto 11 für Java 11 hinzu. Amazon setzt intern Corretto bei Tausenden von produktiven Workloads ein und hat auf Basis dieser Erfahrung Verbesserungen hinsichtlich Sicherheit, Stabilität oder Leistung im OpenJDK-Projekt beigesteuert. In diesem Artikel betrachten wir genauer,

Business-Impact-Analyse mit nur 5 Slides

Um zukünftige Schadensszenarien begegnen zu können, müssen Unternehmen im Kontext eines Notfall- bzw. Risikomanagements eine Erhebung ihrer kritischen IT-Systeme durchführen, insbesondere im Rahmen von IT-Architektur-Reviews, Assessments, Audits oder weil die Compliance dies erfordert. In der Praxis ist eine solche Betrachtung viel zu umfänglich. Eine Business-Impact-Analyse kann jedoch mit vereinfachtem Umgang auf fünf Schaubilder reduziert werden. 

Loggen mit Struktur

Log-Server bieten weit mehr als eine Volltextsuche über textuelle Log-Meldungen an. Sie sind komplette Datenbanksysteme mit komplexen Auswertemöglichkeiten. Wenn Log-Meldungen passend zu den Datenbankfähigkeiten erstellt werden, ergeben sich neue Möglichkeiten im Umgang mit Log-Daten. Java-Log-Bibliotheken zum effizienten Schreiben von Log-Meldungen gibt es seit über 20 Jahren. Ursprünglich dienten sie als Hilfe beim Debuggen während der

Boilerplate-Code minimieren mit Lombok

Projekt Lombok versteckt auf elegante Weise sogenannten Boilerplate-Code. Getter, Setter und all das, was Entwickler im Leben ungefähr 2 Millionen Mal per IDE generieren – all das soll mit Lombok wegfallen. Ist die Einstiegshürde erst einmal überwunden, funktioniert das wirklich. Wer erinnert sich eigentlich noch an die vielen Java-Enterprise-Beans der Version 1 oder 2, die

Java-EE vs. Spring für Microservices

Hat Jakarta-EE (ehem. Java-EE) immer noch den Ruf schwergewichtig zu sein und hat damit geringe Chancen für eine Microservice-Architektur in Betracht gezogen zu werden? Ist das Spring-Framework die bessere Antwort auf die Frage mit welcher Java-Technologie wir unsere Services bauen? Einmal mehr stehen sich die ewigen Duellanten Jakarta-EE und Spring gegenüber, dieses Mal jedoch mit

Keycloak individuell erweitern

Die Identity- und Access-Management-Lösung Keycloak erfreut sich in den letzten Jahren weiter Verbreitung. Trotz vieler Funktionen sind in der Praxis häufig individuelle Anpassungen erforderlich. Wie kann man solche Erweiterung vornehmen – von der Bereitstellung eines eigenen Moduls, über die Registrierung eines Providers bis hin zu Aspekten wie Logging und Konfiguration? Keycloak ist eine Open-Source Identity-

Quarkus – die Zukunft von Java?

Wenn es um Entwicklungszykluszeiten, Startzeiten von Anwendungen, Größe der Deployments und Kompatibilität in oder mit Containerumgebungen geht, scheinen andere Sprachen wie JavaScript, Python oder Go gerade Java den Rang abzulaufen. Mit Quarkus soll sich das jetzt ändern: Native Anwendungen mit Java, Performance vergleichbar mit C, Startzeiten unter einer Sekunde und dazu alle bereits bekannten Vorteilen

Be part of the future of JavaFX – JFX Adopters Meeting 2020

„Write once, run anywhere“ is not only the slogan but also the key advantage of this multi-platform-development launched by Java. JavaFX – a next-generation client application platform for desktop, mobile and embedded systems built on Java. It enables the development of modern applications with Rich Media content, audio, video and provides an attractive experience when

Monolithen und Microservices sind keine Gegensätze

Microservices sind in – Monolithen sind out. Diese einfache Formel wird der Programmier-Realität nicht gerecht. Denn nach wie vor kämpfen Microservices mit diversen Schwächen, während monolithische Architekturen immer noch eine ganze Reihe systembedingter Vorzüge besitzen. Clevere Programmierer nutzen deshalb mit modernem Software Engineering die komplementären Stärken beider Ansätze.  Microservices-Architekturen sind nicht umsonst aktuell so beliebt,

Mastering the API-Hell

 #JAVAPRO #API #Microservices Microservices sind heute nicht mehr wegzudenken. Doch Abhängigkeiten der Schnittstellen zwischen den Services verhindern oftmals eine unabhängige Weiterentwicklung der Services. Contract-Testing hilft dieses Problem zu lösen.   Software wird immer öfter nicht nur als Werkzeug gesehen, sondern als zentraler Baustein der Produktstrategie. Mit der steigenden Bedeutung der Software, muss diese schnell weiterentwickelt

Container-Monitoring mit Prometheus

Entwickler benötigen Informationen über technische Fehlfunktionen in verteilten Systemen und Anwendungen, um schnell reagieren und Ausfälle verhindern zu können. Observability steht für einen umfassenden Ansatz, der zahlreiche Faktoren für die Überwachung und Beobachtung des Verhaltens von Software einbezieht. Ein zentrales Instrument dafür ist das Tool Prometheus. Die Monitoring-Infrastruktur für Applikationen wird immer wichtiger, auch weil

Java – aber sicher!

Java boomt. 24 Jahre nach der Einführung ist Java populär wie nie – und die Zeichen stehen auch 2019 klar auf Wachstum. Denn Java gehört nicht nur im Web- und Mobile-Development nach wie vor zu den Favoriten vieler Entwickler, sondern hat auch in Wachstumssegmenten wie Big-Data und Internet-of-Things fest den Fuß in der Tür. Angesichts

Spring-Boot im Legacy-Kontext

Für die Weiterentwicklung von Legacy-Anwendungen sind oftmals zusätzliche Werkzeuge und Frameworks erforderlich. Der Artikel zeigt auf, wie sich in diesem Zusammenhang Spring-Boot sinnvoll einsetzen lässt.   Spring  ist ein nützliches Open-Source-Framework für die Java-Plattform. Das Kernziel des Projekts besteht darin, die Java-/Java-EE-Entwicklung durch die Entkopplung von Applikationskomponenten zu vereinfachen. Die zentralen Mechanismen sind dabei

Horror Serialisierung

Serialisierung ist das die größte Schwachstelle in Java. Praktisch alle wichtigen Java-APIs und Frameworks verwenden Serialisierung. Wirksamer Schutz ist kaum möglich und vorhandene Alternativen lösen die fundamentalen Probleme nicht. Mit MicroStream gibt es jetzt eine neue Serialisierung für Java, die nicht nur mehr Sicherheit verspricht, sondern zudem fantastische Möglichkeiten bietet. In objektorientierte Programmiersprachen wie Java

Collections effektiver durchsuchen mit Java-8-Streams

Wenn man bis Java 7 die Elemente einer Collection bearbeiten wollte, musste man sich mühsam mithilfe einer Schleife oder eines Iterators durch die Elemente klicken. In Java 8 sind Streams als neues Sprachelement eingeführt worden. Sie ermöglichen die Bearbeitung von Collections mit weniger und kompakterem Code, ohne dass die Lesbarkeit darunter leidet.   Collections durchlaufen

Web- und Desktop-Anwendung mit einer Code-Base

Viele sehen die Zukunft von Java im Web, gleichzeitig sollen aber bestehende Desktop-Anwendungen weiterhin stand-alone funktionieren. Die Lösung: Einen Application-Server transparent in eine Electron-Anwendung einbetten und damit das bestehende Nutzererlebnis erhalten. Beispielhaft wird in diesem Artikel eine Swing-Altanwendung in eine Web-Anwendung transformiert und deren Qualität durch hochwertigen UI-Test gesichert. Anfang 2014 kamen die Entwickler von

JavaScript Security – Best Practice

JavaScript ist mittlerweile überall. Neben dem Großteil der Web- und Mobile-Apps werden inzwischen auch Server-Applikationen und selbst Anwendungen in der Automotive-Industrie damit programmiert. Auch Java-Entwickler kommen somit immer öfter mit JavaScript in Kontakt. Mit der Zahl kritischer Anwendungsgebiete steigt aber auch das Schadenpotenzial. Schwachstellen wie XSS, CSRF und SQL-Injections sind hinlänglich bekannt. Doch in vielen

Netzwerksegmentierung funktioniert auch in der Cloud

Die Netzwerksegmentierung ist eine bewährte Sicherheitsstrategie, mit der man Richtlinien für verschiedene Dienste festlegen kann, die zwischen den Zonen erlaubt sind. Durch die Klassifizierung der vertraulichen Daten und Ressourcen innerhalb der Zonen wird sichergestellt, dass nur bestimmte Nutzer, die zu anderen Zonen gehören, auf diese Daten zugreifen können. Das hilft dabei, Angriffe einzudämmen, da Bewegungen

Getting Hip with JHipster

JHipster ist ein Framework, um Spring-Boot-basierte Web-Anwendungen und Microservices mit Angular, React oder Vue-Frontends zu generieren, zu entwickeln und zu betreiben. Mit JHipster lässt sich eine Anwendung bootstrappen und das Datenmodell erzeugen, sodass man sich auf das Implementieren der Businesslogik konzentrieren kann. JHipster kombiniert unterschiedliche Technologien und Frameworks, konfiguriert diese nach aktuellen Best-Practices und stellt

Technische Schulden in der DevScoreOps-Welt

Wenn von technischen Schulden die Rede ist, denken viele vor allem an die traditionelle Applikationsentwicklung. Schuldzuweisungen aber helfen nicht weiter, denn auch die DevSecOps-Welt ist davon nicht verschont. Wichtig ist, technische Schulden genau zu dokumentieren und Prioritäten für deren Behebung festzulegen. Wie bei fast allen Verfahren und Prozessen in der IT gibt es auch beim

Wir entscheiden zusammen, nicht allein

Die agile Software-Entwicklung forciert selbst-organisierte, autonome Teams. Diese Organisationsform steht im Widerspruch zu den klassischen Methoden für Technologieentscheidungen: Entscheidet ein CTO oder ein außenstehender Architekt über die eingesetzten Programmiersprachen, Frameworks und Werkzeuge, werden die Autonomie und Selbstorganisation der Entwicklungsteams erheblich eingeschränkt. Wie lassen sich Technologieentscheidungen ohne diese Einschränkungen organisieren? Welche typischen Probleme treten dabei auf?

Deep-Dive into Annotations – Teil 3

Java-Annotationen sind ein mächtiges Sprachmerkmal, deren Interna allgemein nicht sonderlich bekannt sind. In Teil 3 unserer dreiteiligen Serie geht es um die Auswertung eigener Annotationen zur Laufzeit. In Teil 1 unserer Serie wurden diverse Verwendungszwecke für Annotationen aufgezeigt und die fünf Java-SE-Standardannotationen detailliert diskutiert. Teil 2 führte aus, wie eigene Annotationstypen programmiert werden können. Dabei wurden insbesondere die

Nachhaltige Report-Entwicklung mit TDD

Graphische Auswertungen sind ein zentraler Wertschöpfungsfaktor in den verschiedenen Softwareprodukten, mit denen wir uns im Entwickleralltag beschäftigen. Trotzdem verzichten viele Projektteams an dieser Schlüsselstelle auf automatisierte Tests. Wie kann ein Vorgehen aussehen, das dem hohen fachlichen Wert gerecht wird und dennoch in einem vertretbaren Zeitrahmen umsetzbar ist? Stellen wir uns eine dieser zahlreichen Web-Applikationen vor:

Was DevOps heute wissen müssen

Der erste Teil unserer zweiteiligen Serie hat die 6 DASA-DevOps-Prinzipien dargestellt. Der zweite Teil geht nun auf das DASA-DevOps-Kompetenz-Framework ein, welches 12 Bereiche definiert, in denen die Mitarbeiter Qualifikationen haben müssen. Die Bereiche reichen von Soft-Skills wie Mut und Leadership über eher technische Aspekte wie Infrastruktur-Engineering und Continuous-Delivery zu eher klassischen Themen wie Business-Analyse und

Resilienz durch Organic-Agility

Resilienz ist für die Anpassung an komplexe und volatile Situationen in jedwedem Bereich essentiell – von der Softwareentwicklung bis hin zum Management von Organisationen. Organic-Agility ist ein evolutionärer Ansatz der zeigt, warum eine kohärente Organisationskultur und agiler Leadership den Organisationen dabei helfen, Resilienz zu erzielen und sich auf die Anforderungen der heutigen Realität einzustellen.  

10 Grundsätze für sichere Softwareentwicklung

Die Entwicklung moderner Software ist heutzutage so komplex, dass Fehler trotz intensiver Prüfung nicht oder nur schwer erkennbar sind. Dies hat eindrucksvoll die Heartbleed-Schwachstelle der älteren Version der Open-Source-Bibliothek OpenSSL gezeigt. Ein Großteil der Online-Dienste und Websites zeigte sich dadurch für Angriffe anfällig. Dieser Artikel nennt zehn Grundsätze für eine sichere Softwareentwicklung.   Grundsatz 1:

Verantwortung in einem Team

Aus diffusem Verständnis von Verantwortlichkeit entstehen in Projekten oft Streitereien und unnötiges Hin und Her. Wenn es um Verantwortung geht, ist es hilfreich, sich über bestimmte Zusammenhänge bewusst zu sein. Dieser Artikel zeigt auf, welche klassischen Fehler in der Praxis immer wieder gemacht werden und wie man Verantwortung richtig (ver-)teilt.   Stellen Sie sich folgendes

Risiko Open Source

Entwickler übersehen häufig die mit Open-Source verbundenen Sicherheits- und Lizenzrisiken. Das Black-Duck-Audit-Services-Team von Synopsys führt jedes Jahr Open-Source-Audits für seine Kunden durch und prüft dabei tausende Codebasen. Diese Prüfungen werden in erster Linie von M&A-Prozessen bestimmt und sind die primäre Quelle anonymisierter Daten für die jährliche Open-Source-Sicherheits- und Risikoanalyse (OSSRA). Die diesjährige OSSRA 2019 Studie

Architekturentscheidungen in agilen Projekten

Was mache ich als Architekt in einem agilen Team, wenn wir im Sprint 1 vor der Entscheidung stehen, welches Architekturmuster oder welche Technologien wir einsetzen und wir innerhalb des Sprints entscheiden wollen? Einfach machen und dann refactoren? Und wenn es verschiedene Ansichten gibt, wie wir es machen können?   Das fiktive Projekt Als Fallstudie wird

Von der Pflicht zur Kür – vollumfängliche, automatisierte Softwaretests

Unit-Tests sind heutzutage Standard im Bereich der Testautomatisierung. Doch die moderne agile Softwareentwicklung will mehr und strebt nach größtmöglicher Qualität und Effizienz. Warum Unternehmen die Disziplinen Integrations- und UI-Tests nicht länger vernachlässigen sollten.   Unit-Tests bilden die Basis der Testabdeckung und sind in der Softwareentwicklung Standard. Bei diesem Testverfahren werden einzelne Softwarekomponenten isoliert betrachtet und

Task-Parallelität mit CompletableFutures

Obwohl viele Java-Entwickler die CompletableFuture-Klasse kennen, wird sie in Projekten immer noch selten eingesetzt. Das mag daran liegen, dass die Klasse auf den ersten Blick komplex wirkt oder dass die Einsatzmöglichkeiten nicht immer offensichtlich sind. Dabei lässt sich mit Hilfe von CompletableFutures recht einfach Task-Parallelität realisieren. Im Folgenden werden einige Best-Practices vorgestellt und gezeigt, wie

Die DASA-DevOps-Prinzipien

Im 1. Teil unserer Artikelserie werden die DASA-DevOps-Prinzipien im Überblick dargestellt. Betrachtet man alle Prinzipien und Zusammenhänge, hat man eine solide Basis für die Entwicklung in Organisation und Personal geschaffen. DevOps als Kunstwort beschreibt eine Philosophie, die die beiden Namensgeber Entwicklung und Betrieb zusammenbringt. Das Ziel ist es, kontinuierliche Softwarebereitstellung sicherzustellen, um schneller auf Marktveränderungen

DevOps-Sportfreunde

Der folgende Artikel knüpft an den Beitrag „Skills, Tools und das richtige Mindset für DevOps“ – JAVAPRO 03-2018 an und schlägt die Brücke zwischen den Konzepten und Prinzipien hin zur gelebten Praxis. Wenn man das Thema DevOps mit einer Sportart vergleicht, dann kommt nach der allgemeinen Beschreibung der Spielregeln aus dem vorhergehenden Artikel nun die

Monolithen mit DDD aufschneiden

Fast jedes Softwaresystem wird mit guten Vorsätzen, aber unter schwierigen Bedingungen entwickelt: Knappe Zeitvorgaben zwingen uns, schnelle Lösungen – Hacks – zu programmieren. Unterschiedliche Qualifikationen im Entwicklungsteam führen zu Code in ebenso unterschiedlicher Güte. Alter Code, den keiner mehr kennt, muss angepasst werden und vieles mehr. All das führt zu schlechtem, verknäultem Code, dem sogenannten

IoT-Messaging mit MQTT 5 und Java

Mit der HiveMQ-MQTT-Client-Library kann das de-facto Standardprotokoll für IoT in der neuesten Version genutzt werden. MQTT ist mittlerweile das populärste IoT-Protokoll (Google-Trends-Analyse) für die Kommunikation zwischen Geräten und Applikationen über das Internet. Einige der verschiedenen Anwendungsfälle für das schlanke und leichtgewichtige MQTT sind unter anderem: Industrie 4.0, Connected-Cars, Logistik-Mobile-Apps und leichtgewichtiges Messaging zwischen Microservices. Speziell

Die Cloud ist nicht unantastbar

Bedrohungen, denen Cloud-Umgebungen ausgesetzt sind, decken sich in vielen Punkten mit den Gefahren für Inhouse-Netze. Oft fehlt Unternehmen der Überblick über die Anzahl der Geräte im Netz, was Hackern Vorteile bietet. Dieser Artikel deckt elf Risiken im Zusammenhang mit Cloud-Computing auf und gibt konkrete Empfehlungen dazu.   1. Datenlecks Auf seine Daten achtet jeder Konzern

Das Agile-Coaching-Dojo

Exzellenz in der agilen Praxis kann nicht allein aus dem Lehrbuch kommen, sondern ist immer auch eine Frage der Weitergabe und Modellierung von Erfahrungswerten. Um einen solchen Prozess innerhalb des eigenen Unternehmens einzuführen und zu systematisieren, ist das Veranstaltungsformat Agile-Coaching-Dojo besonders geeignet. In diesem Artikel erfahren Sie mehr über seine Ziele und Philosophie sowie die

Camel-K – Leichtgewichtige Cloud-Integrations-Plattform

Im Sommer letzten Jahres startete Camel-K als eine Community-getriebene Plattform für das einfache und schnelle Deployment von Apache-Camel-Anwendungen als Cloud-Native-Serverless-Funktionen in Kubernetes oder Openshift. Das Projekt Camel-K verbindet damit die erfolgreiche Enterprise-Integration-Bibliothek Apache-Camel mit dem Serverless-Ansatz. Die in Camel geschriebenen Integrationen können damit direkt auf einer Cloud-Plattform wie Kubernetes ausgeführt werden. Was ist Apache Camel?